08.12.2011
3 Bewertung(en) Rating
Schriftgröße

Streit mit Kunden vermeiden

Schluss mit dem Streit um die Fahrtkosten!

Sie wollen Ihren Kunden die Fahrtzeiten in Rechnung stellen und darüber später nicht streiten? Hier 5 Tipps, wie Sie Ihre Zeiten und Kilometer erfolgreich abrechnen.

Fahrtkosten sind so ein Thema, mit dem Handwerker immer wieder vor Gericht landen. Die Ursachen:

  1. Auch wenn Kunden fachlich nicht mitreden können - beim Thema "Fahrtkosten" fühlt sich praktisch jeder wie ein Experte und kontrolliert den Posten besonders genau.
  2. Besonders leicht haben es solche Kunden bei Handwerksbetrieben, die Fahrtkosten einfach stillschweigend ohne vorherige Absprachen auf die Rechnung setzen.
  3. Dabei fühlen sich diese Handwerker oft im Recht. Schließlich gibt es ja Gerichtsurteile, die genau das erlauben. Was sie dabei übersehen: Die Urteile passen längst nicht auf jeden Fall. Und selbst wenn ein Handwerker damit vor Gericht siegt, hat ihn das bis dahin viel Zeit und einen Kunden gekostet.

 - 
Foto: bilderbox

Tipp 1: Rechnen Sie Fahrzeugkosten und Fahrtzeiten immer ab!
Grundsätzlich dürfen Sie Fahrtkosten abrechnen. Und das sollten Sie auch: "Fahrtkosten können ein erheblicher Kostenblock sein, daher sollte man sie in Rechnung stellen - auch bei kleineren Aufträgen", sagt Cornelia Höltkemeier, Rechtsanwältin und Geschäftsführerin der Landesvereinigung Bauwirtschaft Niedersachsen.

Zu den Fahrtkosten gehören die anteiligen Kosten für das Fahrzeug (Anschaffung, Versicherung usw.) und Benzin. Der größte Posten in der Rechnung dürften regelmäßig die Fahrtzeiten sein, denn die dürfen Sie ebenfalls abrechnen.

Nächste Seite: Warum Sie immer (!) eine Vereinbarung über Fahrtzeiten schließen sollten

 
1 | 2 ... | 4
Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?

2 Kommentare zu "Schluss mit dem Streit um die Fahrtkosten! "

  1. Axel Raders - 19.09.2013, 16:32 Uhr (Kommentar melden) Antworten

    Bei jedem Fabrikarbeiter, jeder Büro-Angestellten und jeder Verkäuferin beginnt die Arbeitszeit, wenn sie am Arbeitsplatz beginnen und nicht, wenn sie ihre Wohnung verlassen. warum sollte das bei Handwerkern anders sein?

  2. Burger Bernhard - 13.10.2012, 12:10 Uhr (Kommentar melden) Antworten

    Ein Heuzungsmonteur beginnt beginnt mit der ARBEITSZEIT um 7.30 UHR. Von seinem Wohnort bis zur Heizungsfirma sind es 26 Km und von hier aus zum Einsatzort nochmals 20km. Die Entfernung von seinem Wohnort zu seinem 3 tägigen Einsatzort beträgt 20 km. Er beginnt aber mit seiner Tätigkeit am Einsatzort 8.30 Uhr. Müssen wir diese 3 Std. als Arbeitszeit bezahlen? Mit freundl.Gruß