04.05.2010
4 Bewertung(en) Rating
Schriftgröße

Diskussion

"My-Hammer-Handwerker sind nicht die hellsten"

Häkchen entfernen bei My-Hammer – "seriös ist das nicht" findet handwerk.com-Leser Lenz. Zu leicht könnten Nutzer sich dabei kostenpflichtig verklicken. Kann man das auch anders sehen?

Anscheinend schon. Zu den sich häufenden Klagen über die angebliche Klicks-und-Kosten-Abzocke bei My-Hammer hat handwerk.com-User Heiko Hottenrott eine klare Meinung: "Es sind ja eh nicht die hellsten Handwerker, die sich bei MyHammer registrieren. ... Was soll man dazu sagen!"

Die Diskussion über vermeintliche Abo-Fallen und das Geklicke auf My-Hammer finden Sie hier .

(jw)

Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (» refresh)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 Kommentare zu ""My-Hammer-Handwerker sind nicht die hellsten" "

  1. malerschmidt - 01.06.2011, 14:36 Uhr (Kommentar melden) Antworten

    Kommentiert von: malerschmidt | 1. Juni 2011 um 14:34 Uhr Wenn solche pauschalen Diskreditierungen aller Handwerksbetriebe in MyHammer ausgesprochen werden, ist es für uns natürlich interessant, wer diese Aussage für alle anderen trifft. Meistens verstecken sich die Ankläger hinter der Anonymität, hier jedoch hat sich der Ankläger jedoch namentlich zu seiner Aussage bekannt. Die Homepage von Herrn Hottenrott sagt viel über ihn aus, strahlt jedoch wenig Kompetenz für diese doch sehr gewagte Aussage aus. Wir fragen uns natürlich nach dem Motiv dieser Behauptung. Aber wie immer gibt es keine konkreten Beispiele, erst recht keine Beweise, sondern lediglich Parolen mit verletzenden Beleidigungen vollkommen unbekannter Handwerker ohne Hintergrundwissen. Eine Erfolgsgeschichte wird erst einmal schlecht geredet von denjenigen, die daran nicht teilhaben oder ihre eigene Existenz gefährdet sehen. MyHammer ist darüber jedoch erhaben, da die Geschäftsidee und deren Umsetzung so einfach wie brillant ist.

  2. Markus Berger-de León - 06.05.2010, 16:49 Uhr (Kommentar melden) Antworten

    Markus Berger-de León, Aufsichtsratsvorsitzender von MyHammer, wundert sich über die hier aufgestellte Behauptung, MyHammer Handwerkwer seien "nicht die hellsten". Hier geht es zu seinem Kommentar dazu: http://news.myhammer.de/news/01568-myhammer-handwerker-sind-nicht-die-hellsten.html

  3. O. Lenz - 04.05.2010, 00:33 Uhr (Kommentar melden) Antworten

    Mit "verklicken" und "helle" sein, hat das wenig zu tun: Eher mit der Einstellung, wie man als Dienstanbieter mit seinem Kunden umgeht - oder wie man selbst als Kunde behandelt werden möchte: Es gibt ehrliche Handwerker die sich trauen einen ausgewogenen transparenten Preis für eine hochwertige Arbeit verlangen - um so auch Qualität zu gewährleisten Ganz ohne ihre Kunden mit dem aktiven Verkauf von (unnützen) (überteuerten) Zusatzleistungen anschließend über das Werkstück ziehen zu müssen, um so überhaupt noch Gewinn zu erwirtschaften. Und es gibt Kunden, die bereit sind einen fairen Preis für die angebotene Arbeit zu entrichten - oder halt dem Dienstleister anschließend den Rücken kehren, wenn sie sich betrogen fühlen. Einen schlechteren Werbeträger gibt es nicht. Ob anschließend der geprellte Kunde, der unseriöse Verkäufer, oder gar beide der dumme sind, das bleibe dahin gestellt der Gewinner bleibt aber sicherlich der Anbieter, der von vorn herein kalkulieren kann - und sei es mit dem geprellten Kunden der Konkurrenz.