06.12.2011
2 Bewertung(en) Rating
Schriftgröße

Fiat Doblò Cargo Work Up

Fahrbericht: Der kleine Rabauke

Erschrocken blickt der Gabelstaplerfahrer hoch: Unter der Steinpalette sackt der elegante Kleinlaster merklich in die Knie. Keine Bange. Der kleine Fiat schafft das locker. Wie er überhaupt eine erstaunliche gute Figur in fast allen Lebenslagen macht ...

von Lutz Odewald

"Und, wie fährt er sich?", wird der Autor dieser Zeilen vom Marketing-Chef der Fiat Nutzfahrzeuge gefragt. Komische Frage: "Na, wie ein Doblò eben." Und damit ist eigentlich schon alles über das Fahrverhalten des Italieners mit dem flachen Hintern gesagt. Denn der Doblò ist, wie so viele seiner Art, ein vernünftiges Auto mit ordentlich Zuladung und dem Fahrverhalten eines modernen Pkw. ABS ist Serie.

Diesel Potenza
Für reichlich Vortrieb sorgen die wählbaren Diesel. Zwischen 90 und 135 PS findet noch eine 100-PS-Variante ihren Platz, die aus vier Zylindern mit einem Gesamt-Brennraum von 1,6 Litern immerhin eine Höchstgeschwindigkeit von rund 160 km/h zaubert. In Deutschland werden die Motoren allesamt nur in Euro-5-Version angeboten.

Dolce Vita
Das Cockpit verströmt dann Dolce Vita pur. Nach wie vor muss man grinsen, nimmt man im rot dekorierten Innenraum Platz. Solch einen Mut zu Farben haben sonst eigentlich eher die Schöpfer rassiger Cabrios. Zwar finden im Work Up auch nur zwei Insassen Platz, doch an die frische Luft kommt nur die Ladung. Fahrerairbag, elektrische Fensterheber, Zentralverriegelung und 12-Volt-Steckdose sowie ein höhenverstellbares Lenkrad sind Serie. Dringend angeraten sei die Wahl eines Rückfahrassistenten, denn vor allem unterhalb der Ladekante sieht man nichts.

Nächste Seite: Die Ladefläche? Molto Spazio!

 
1 | 2 | 3
Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?