12.10.2010
3 Bewertung(en) Rating
Schriftgröße

Strategie

Erfolgsrezept: klein bleiben!

Wachstum ist für viele Unternehmer ein wichtiges Ziel. Doch die Vorteile, die es bringen kann, will nicht jeder nutzen. Handwerker entscheiden sich oft anders - und können damit erfolgreich sein, wie Tischler Hergen Garrelts im handwerk.com-Video beweist.

von Jörg Wiebking

Eine gute Auftragslage kann Probleme bereiten - nicht nur, wenn Handwerker händeringend nach neuen Mitarbeitern suchen. Fast ebenso schwierig kann es für einen Unternehmer sein, wenn er trotz großer Nachfrage nicht wachsen will. Hergen Garrelts zum Beispiel ist seine Vier-Mann-Tischlerei in Ekern groß genug, wie er im Video berichtet.



Wachsen soll der Betrieb nicht. Also muss er auch mal einen Auftrag absagen oder längere Wartezeiten erklären: Ein halbes Jahr für eine neue Küche ist keine Seltenheit. Natürlich ginge es auch schneller – wenn Garrelts mehr Mitarbeiter einstellen würde. Doch daran hat der Unternehmer kein Interesse. Die Betriebsgröße sei optimal: für das Arbeitsklima, für den direkten Kontakt zu den Kunden – und für seinen eigenen Arbeitsalltag.

Wie lange geht das gut?
Doch wie lange kann es sich ein Handwerker leisen, Aufträge abzulehnen? Wird sich das nicht irgendwann rächen - wenn Kunden abwandern und Wettbewerber in die Lücke stoßen? „Theoretisch gibt es einen Zwang zum quantitativen Wachstum, zu mehr Umsatz und Mitarbeitern“, bestätigt Professor Urs Fueglistaller von der Universität St. Gallen.

Öfter als man denkt, denn viele KMU denken so!
Doch in der Praxis entschieden sich die Inhaber kleiner und mittlerer Unternehmen immer wieder dagegen, diesem Zwang zu folgen. Fueglistaller findet diese „Wir sind groß genug“-Haltung „vorbildlich“. Von diesem Maßhalten könnten die Manager großer Unternehmen einiges lernen, meint der Wissenschaftler. Zumal das bewusste Kleinbleiben auch Vorteile biete: „Diese Unternehmen bleiben flexibel, sind unabhängiger und schneller entscheidungsfähig.“

Wachsen ist kein Muss, Entwicklung hingegen schon
Bei aller Sympathie für diese Strategie warnt Fueglistaller jedoch vor einem Trugschluss: Wer nicht wachsen will, dürfe nicht darauf hoffen, dass nun alles so bleibt, wie es ist. „Die Unternehmensumwelt verändert sich ständig. Wer das ignoriert, setzt seine Existenz aufs Spiel“, warnt der Wissenschaftler, der nebenberuflich selbst einen kleinen SHK-Betrieb in der Schweiz führt.

Strategiene, wie Sie klein bleiben, Ihre optimale Betriebsgröße findenund Kunden binden, lesen Sie auf der nächsten Seite .

 
1 | 2 | 3
Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?