14.04.2010
7 Bewertung(en) Rating
Schriftgröße

Rechnung verlegt

Das gehört in einen Eigenbeleg

Fehlen bei der Steuererklärung Belege, so kann das Handwerker den Betriebsausgabenabzug und die Vorsteuer kosten. Abhilfe schaffen Eigenbelege.

Wer Belege und Rechnungen von Lieferanten nicht mehr auffinden kann, hat einem Bericht des Internetdienstes profirma.de zufolge zwei Möglichkeiten.

1. Duplikate anfordern
Bitten Sie den Rechnungsaussteller um ein Duplikat der Rechnung. Mit dem Duplikat können Sie sich den Betriebsausgabenabzug und die Vorsteuer sichern.

2. Eigenbeleg anfertigen
Können Sie sich kein Duplikat mehr beschaffen, so besteht die Möglichkeit, einen Eigenbeleg anzufertigen. Dazu genügt ein Blatt Papier mit der Überschrift „Eigenbeleg“ auf dem Sie die Höhe der Aufwendung, Anlass, Empfänger mit Anschrift sowie das Datum der Aufwendung erfassen. Diesem Eigenbeleg sollten Sie einen Zahlungsnachweis beifügen, idealerweise den entsprechenden Kontoauszug. Bei Barzahlungen sollten Sie Kassenbelege beifügen oder Zeugen benennen, die die Zahlung bestätigen können.

Der Vorsteuerabzug ist mit Eigenbelegen in der Regel nicht möglich. Allerdings gibt es nach Angaben von profirma auch keine Garantie dafür, dass das Finanzamt den Betriebsausgabenabzug für Eigenbelege anerkennt. Lege ein Steuerzahler zu viele Eigenbelege vor, sei eine Kürzung der Betriebsausgaben durch das Finanzamt wahrscheinlich.

(jw)

Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (» refresh)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.