28.05.2010
0 Bewertung(en) Rating
Schriftgröße

Schlechte Luft trotz Fahrverboten

Bittere Zeiten für Umweltzonen

Sie sind offenbar doch nicht die einzige Lösung gegen schlechte Luftwerte. In Niedersachsen drohen einigen Kommunen sogar Bußgelder, weil die Grenzwerte der Luftreinhalteordnung zu oft überschritten wurden - auch in Städten mit Umweltzone.

 - Foto: Bilderbox
Foto: Bilderbox

Das gelte insbesondere für Hannover, Burgdorf, Braunschweig, Hameln, Hildesheim, Osnabrück und Göttingen sowie den Landkreis Osterode, berichtet die Hannoversche Allgemeine Zeitung (HAZ).

Mit welchen Begründungen in Brüssel Ausnahmegenehmigungen beantragt werden können, will der niedersächsische Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) noch diese Woche bekannt geben. Dann könnten die Gemeinden noch um die Busgeldforderungen herumkommen.

In Hannover werde die Plattenpflicht als Gängelung empfunden. Gespräche zwischen Stadt und Land hatten Autofahrer in den letzten Monaten hoffen lassen, dass eine Erleichterung für die Umweltzone gefunden wird.

Doch nach neuen Erkenntnissen reiche selbst die Umweltzone nicht aus, die Überschreitungen insbesondere bei den Stickoxyden (NOx) zu reduzieren, schreibt die HAZ. Erlaubt seien laut EU-Luftreinhalteverordnung vom Jahr 2011 an nur noch 40 Milligramm NOx pro Kubikmeter Luft.

In den oben genannten Kommunen liege der Wert zum Teil deutlich darüber. Die Luftreinhaltepläne sehen fast überall Tempolimits, Straßenbegrünungen und Umleitungen vor. Zusätzliche Umweltzone sind in Niedersachsen bisher nur in Hannover und Osnabrück eingerichtet worden.

(ja)

Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (» refresh)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.