11.10.2011
6 Bewertung(en) Rating
Schriftgröße

Steuerbonus sorgt für zusätzliche Prüfungen

Betriebsprüfer haben Handwerker im Visier!

Angst vor der Betriebsprüfung? Rein statistisch haben Sie dazu eigentlich keinen Grund. Ganz praktisch sieht die Sache allerdings anders aus: Ungeprüft bleibt heute keine Steuerklärung mehr. Handwerker hat der Fiskus dabei besonders auf dem Kicker!

von Jörg Wiebking

Statistisch betrachtet scheinen sich Betriebsprüfer kaum für kleine und mittlere Unternehmen zu interessieren:

  • Mittlere Betriebe werden nach Angaben des Bundesfinanzministeriums nur alle 14,5 Jahre einmal geprüft.
  • Kleinbetriebe bekommen nur alle 30 Jahre Besuch.
  • Kleinstunternehmen mit weniger als 17.500 Euro Jahresgewinn sehen einen Prüfer theoretisch sogar nur alle 96 Jahre.

Bedeutet das nun, dass Unregelmäßigkeiten bei der Steuer wahrscheinlich gar nicht auffliegen würden? Das wäre ein großer Irrtum, warnt Steuerberater Dirk Witte aus Oldenburg: „In der Praxis werden gerade Handwerker viel häufiger überprüft, als diese Zahlen den Anschein erwecken.“ Und das geht oft auch ohne Betriebsprüfer.

Keine Steuererklärung geht heute ungeprüft durch. "Jeder Betrieb wird zumindest intern überprüft“, warnt Witte. Der Betriebsprüfer kommt nur zu jenen, die bei der internen Prüfung auffallen.

Einen großen Teil der Arbeit nimmt den Beamten dabei die EDV ab. Schon seit 2007 werden die Daten der Einnahmen-Überschussrechner (Anlage EÜR) digital erfasst - und lassen sich per Software entsprechend schnell analysieren. „Da rutscht kein verdächtiger Betrieb mehr durch“, weiß Witte. Voraussichtlich ab Ende 2012 gilt das dann auch für bilanzierende Unternehmen - wenn bis dahin die E-Bilanz tatsächlich kommt.

Nächste Seiten:

 
1 | 2 | 3
Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?